Eintrag 14

Ich habe bisher etwas verschwiegen, auch wenn ich mich äusserst bemüht habe Klarheit, eine Eindeutigkeit der Lage zu schaffen, und gerade im Äusseren, jedoch was vorenthalten wurde ist der durchaus unsachliche Fakt, dass ich seit Eintrag 1 nicht mehr trinke, also im...

Eintrag 13

Schau. Wie sie da sitzen, die liberale Lässigkeit dick ins Haar gekämmt, politische Sülze im Morgengrau. Das weisse Hemd mängelfrei glatt, wie die Rasur, gestärkt aufgeschlagen in die Konformität der Selbstbestimmung und Verachtung, ja die Verachtung macht den...

Eintrag 12

Wir verschwinden. In der Wiederholung des Unsichtbaren, Ungreifbaren, und Fremden, der hohlen Nähe, im Banal, in der Wiederholung und Beschwichtigung des Selbst, in der permanenten retrospektiven pathologischen Selbst-Erneuerung, in der Alternativlosigkeit der...

Eintrag 11

Das Papier auf dem ich schreibe ist weiss. Und es ist kein Papier, es ist die Simulation einer Rechenmaschine, eines Laptops, auf dessen Rücken das göttliche Zeichen des Fetisch leuchtet. Ich habe die Typographie auf Typewriter gestellt so wirkt die Simulation echter,...

Eintrag 10

Mitleid mit aller Nachkommenschaft, nicht weil sie sich direkt mit dem Erbe des Jetzt und Vorher auseinandersetzen werden müssen, das ist unabänderlich und unvermeidbar, jedoch, dass diese Nachkommenschaft eben das Erbe bereits in sich trägt und damit die...